Morgens am Schiffshebewerk

Ein Blick nach Ost in die gerade aufgegangene Sonne. Hochsommermorgen in Niederfinow.

Der Himmel über Berlin

Kurz nach einem verhagelten Gewitter kam die Sonne wieder heraus und die Wolken zeigten sich in unruiger Dramatik.

Frühsommergewitter

Gewitterstimmung über der Rolandstraße

Gewitterstimmung über der Rolandstraße

ans Niederoderbruch

Nachdem ich gestern mit einem Kollegen zuerst nach Niederfinow und von da mit starkem Rückenwind ins Große b gelullert war, wollte ich heute noch einmal an den Rand des Barnimplateaus radeln und den Blick hinab ins Niederoderbruch und auf das Schiffshebewerk genießen:

Wer die Region kennt, wird den Blick auf Struwenberg, Niederfinow und das Schiffshebewerk wiedererkennen.

Gestern und heute scheinen die ersten wirklich sonnigen Tage in diesem Jahr zu sein. Nur kleine Wolken ziehen über den Himmel und die Erinnerung an den zu feuchten und zu kalten Mai ist fast vergessen.

Eigentlich

Eigentlich haben wir gerade schönstes Hochsommerwetter, aber trotzdem hingen die Wolken heute so tief und es fiel leichter Sprühregen (oder war es einfach nur Hochnebel?), daß alles so wirkte, als wäre der Sommer doch schon wieder vorbei:

Eberswalde, Straße: Zum Schwärzesee (nördlicher Abschnitt), Blickrichtung Süd

Kontraste

Am Freitag wurde auch der Barnim von heftigen Wetterumbrüchen und starken Gewittern heimgesucht. In Eberswalde und der Region des Finowkanals schüttete es heftig.

Im Süden der Stadt schien dagegen die Sonne.

Und ich bewegte mich zusammen mit Fred genau auf der Trennlinie.