Schlagwort: Märkisch Oderland

2 Versuche mit Windmühlen am Abend

Es war wohl der erste winterliche Abend. 4°C, absolut klare kalte Luft und Sicht bis hinter den Horizont. Und es war mal wieder ein Versuch, Windmühlen in Szene zu setzen. Die Bilder sind nicht ganz so, wie ich es mir gedacht hatte, haben aber doch etwas … Die Windmühlen stehen zwischen Thaerfelde und Tempelfelde und wurden u.a. hier Kulturlandschaft und hier Kulturlandschaft bei Rüdnitz / Lobethal bereits gezeigt:

Oderbrücke Bienenwerder

Etwas oberhalb der Straßenbrücke Hohenwutzen führt die alte Eisenbahnbrücke Bienenwerder über den Strom. Sie gehörte zum östlichen Streckenabschnitt der Wriezener Bahn, der am 20. Dezember 1892 zwischen Wriezen und Königsberg (Neumark) – heute Chojna an der Bahnlinie Wrocław–Szczecin – für den Verkehr eröffnet wurde. Bienenwerder ist Teil der Gemeinde Oderaue im Amt Barnim-Oderbruch, Landkreis Märkisch-Oderland

Siehe dazu auch: wikipedia – Oderbrücke Bienenwerder

Straßenbrücke Hohenwutzen über die Oder 

Bei Hohenwutzen führt eine Straßenbrücke über die Oder. Die Brücke dient heute dem Straßenverkehr, bis zur Sprengung am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde ihr Vorgänger aber auch durch die Kleinbahn Freienwalde–Zehden genutzt.

Die Oder führt gerade etwas Eis in der für diesen Fluß so typischen Form.

Bei der MEG über den Zaun geschaut

Vorn am Zaun steht MEG 315 (232 489-5 – 9280 1 232 489-5), dahinter die MEG 90 80 1002 006-7 D-ALS (eine Alstom H3 – Hybrid-Lok / rangierdiesel.de: Alstom H3-00005). Weiter hinten stehen noch zwei weitere Loks der BR 232 (MEG 313 und eine unerkannte), außerdem sind noch eine Class 66 und ein Blue Tiger zu erahnen.

Bei den Güterwagen handelt es sich u.a. um den Uacns – 80 D – Wascosa 9326 052-9 im auffälligen orange-blau und weitere Uacns in silber.

Triebwagen BR632 der NEB in Doppeltraktion im Bahnhof Trebnitz

Die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) verfügt über einige Modelle des PESA LINK, die vorrangig auf der Ostbahn bis nach Kostrzyn unterwegs sind. In Trebnitz treffe ich auf ein Doppelgespann aus 632 020 (SA 139 015) vorne und 632 025 (SA 139 020) hinten.

Ein Schiff liegt fest auf der Oder …

Ein Schiff liegt fest auf der Oder, die Medien berichten schon einige Tage darüber (Schiff in großer Gefahr | MOZ | Schiffsbesatzung im Eis gut versorgt | MOZ). Das schöne Wetter lockte auch mich heute aus dem Haus, den Verband fand ich allerdings bei Manschnow und nicht bei Reitwein, wie es die Pressemitteilungen suggerierten.

DSC02720

DSC02756

Derartige Strandungen gibt es auf der Oder übrigens regelmäßig, wie z.B. dieser Artikel aus 2007 berichtet: Oder ohne Wasser: Drei Schiffe auf Grund gelaufen | tagesspiegel

VT650.60 bei der Einfahrt in den Bahnhof Bad Freienwalde

DSC06105

Nachdem der Triebwagen in Richtung Wriezen am Bahnsteig 1b angehalten hat, kommt der Gegenzug auf Gleis 2 in den Bahnhof gefahren, fährt um den anderen Triebwagen herum, um schließlich am alten Hausbanhsteig 1a zum Stehen zu kommen.

VT650.68 der ODEG in Bad Freienwalde

DSC06099

Immer kurz vor der vollen Stunde kreuzen im Bahnhof Bad Freienwalde die auf der Bahnlinie Eberswalde-Wriezen-Frankfurt/Oder verkehrenden Triebwagen der ODEG, Dabei kommt zuerst der Triebwagen aus Eberswalde, fährt am eigentlichen Hausbahnsteig vorbei und hält dann am neuen Bahnsteig 1b.

Bahnhof Bad Freienwalde

Einige Eindrücke vom Bahnhof Bad Freienwalde nur kurz nach Sonnenaufgang:

Bahnhof Bad Freienwalde
Bahnhof Bad Freienwalde

Der Bahnhof Bad Freienwalde liegt seit 1866 an der Bahnstrecke Eberswalde–Frankfurt (Oder) und ist außerdem einer der Endpunkte der Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde die 1877 von der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft (BStE) eröffnet wurde. Außerdem begann in Bad Freienwalde seit 1929 die Kleinbahn Freienwalde–Zehden, die in Hohenwutzen die Oder überquerte.

Die zuletzt eröffnete Kleinbahn war aber auch die erste Eisenbahnlinie, die eingestellt wurde. Nachdem bereits seit 1945 der Verkehr über die Oder wegen der Zerstörung der Oderbrücke unterbrochen wurde, ist seit dem offiziellen Stilllegungsdatum 1. März 1967 die Linie Geschichte. Der Verkehr wurde schon früher eingestellt.

Die Bahnlinie nach Angermünde hat es noch fast bis zur Jahrtausendwende geschafft und auf Ihr wurde 1997 die Strecke stillgelegt, auch hier wurde der Verkehr bereits früher eingestellt. Der Güterverkehr endete am 31. Dezember 1994 und der Personenverkehr zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 1995.

Nachdem Bad Freienwalde nur noch ein Durchgangsbahnhof an einer eingleisigen Nebenbahn ist, wurden die Anlagen im Bahnhof stark vereinfacht und die hier verkehrenden Treibwagen stehen auf zwei hintereinander liegenden Bahnsteigen, die anderen Bahnsteiggleise 2 und 3 wurden zurück gebaut und nur das verbliebene Bahnsteigdach und der nicht demontierte Zugzielanzeiger erinnern daran, daß hier früher deutlich mehr los war.

alte Zugzielanzeiger
alte Zugzielanzeiger