Schlagwort: Abend

Mond am Abend

Dieses Bild ist nur gut eine Stunde nach dem letzten entstanden (Der Mond im Park zwischen Bäumen). Das Licht hatte sich aber komplett gewandelt. Der Himmel wirkte eigentlich noch blau, die Nacht brach gerade herein. Der Mond war inzwischen aber das hellste Objekt am Himmel und überstrahlte somit alles. Konturen im Mond waren nicht mehr zu erkennen. Das Verstellen der Belichtungskorrektur hilft da meistens. Bei – 3 1/3 fand ich das Ergebnis am besten. Die weiteren Daten der Kamera: SONY ILCE-6000, 1/320s | Brennweite 200.0mm (Objektiv Sony SEL18200) – 35-mm-Äquivalent: 300mm | ISO 125 – alles im normalen P-Modus frei Hand fotografiert.

Ich bin gespannt, wie sich diese Mondserie entwickelt. Gestern gab es kein Bild, weil kein Mond wegen geschlossener Wolkendecke zu sehen war und am 20.04. gab es auch kein Bild. Davor und danach machte ich aber jeden Abend seit der (Die) frische(n) Mondsichel einen Versuch. Mal besser mal schlechter. Erstes Fazit wäre – man sollte nicht zu spät den Versuch starten, aber auch nicht unbedingt mitten am Tag. Mitten in der Dämmerung brachte eigentlich die besten Resultate.

2 Versuche mit Windmühlen am Abend

Es war wohl der erste winterliche Abend. 4°C, absolut klare kalte Luft und Sicht bis hinter den Horizont. Und es war mal wieder ein Versuch, Windmühlen in Szene zu setzen. Die Bilder sind nicht ganz so, wie ich es mir gedacht hatte, haben aber doch etwas … Die Windmühlen stehen zwischen Thaerfelde und Tempelfelde und wurden u.a. hier Kulturlandschaft und hier Kulturlandschaft bei Rüdnitz / Lobethal bereits gezeigt:

Seilrollenträgerstützen des neuen Schiffshebewerkes

Inzwischen ist es schon so spät, daß nur noch die Köpfe der Seilrollenträgerstützen des neuen Schiffshebewerkes von der Sonne beschienen werden. Dabei ist es nicht einmal halb sechs …

Update:
In einer früheren Version des Beitrags wurde geschrieben, es wären die Pylone abgebildet. Die Pylone sind allerdings noch nicht so weit gewachsen, daß sie jetzt schon im Bild wären.

Zur Konstruktion des Schiffshebewerkes und dem Zusammenspiel von Pylonen und Seilrollenträgerstützen schreibt das WNA Berlin:

Das Tragwerk garantiert die Standsicherheit des gesamten Schiffs­hebewerks. Es besteht aus der im Boden eingelassenen Trogwanne, vier darin fußenden Stahlbetontür­men (Pylone) sowie zwei Seilrollen­trägern und 12 Seilrollenträgerstüt­zen.

Die Pylone

Die Pylone stehen bei 6,40 m u NN auf der Trogwanne und sind somit im unteren Bereich ihrer Außenwände Teil der Trogwanne. Sie reichen 11 m unter das Gelände und 52,30 m darüber hi­naus. Der Querschnitt eines Pylons wird bestimmt durch den Trogantriebsraum in seinem Inneren sowie durch die Ab­messungen der Treppen, der Durchgän­ge und des Krans für Wartungsarbeiten im 15. Geschoss.

Die Seilrollenträger und ihre Stützen

Die beiden Seilrollenträger verlau­fen längs des Schiffshebewerks über Pylone und Seilrollenträgerstützen. Sie nehmen die Lasten aus Seilrollen, Seilrollenhalle, Besucherumgängen, Besucherbrücken und Bedienstand auf. Die biegesteif mit Seilrollenträger und Trogwanne verbundenen Seilrollenträ­gerstützen tragen vertikale Lasten aus den Seilrollenträgern in die Trogwanne ab und nehmen auch die Führungen der Gegengewichte auf.

In den Pylonen, die auf diesem Bild noch nicht zu sehen sind, werden später die Antriebe des Troges laufen und sich das Sicherungssystem des Troges mit den Triebstockleitern befinden. Das WNA Berlin schreibt dazu:

Der Trogantrieb

Die vier Antriebe befinden sich zu beiden Seiten des Trogs (jeweils in den Trogvierteln) und werden als Zahnstan­genantriebe mit Triebstockverzahnung ausgeführt. Sie bestehen je Antriebs­punkt aus den Antriebsmaschinen mit Drehstrom­Asynchronmotor, elektro­hydraulisch gelüfteten, voneinander unabhängigen Betriebs­- und Halte­bremsen und den Hauptgetrieben. Die beiden Hauptgetriebe eines Antriebs­punktes treiben von beiden Seiten das an der Triebstockleiter mit Rollenwagen geführte Ritzel (antreibendes Zahnrad) an. Die Triebstockleiter ist im Beton des jeweiligen Pylons verankert. Das in die Triebstockleiter eingreifende Ritzel ist in einem Federschwingsystem gelagert. Eine elektronische Gleichlaufüberwa­chung und ­regelung sowie dauerhaft mitlaufende mechanische Gleichlaufwellen synchronisieren die vier Antriebseinheiten.

Quelle der Zitate: Niederfinow Broschüre

Zum Neubau des Schiffshebewerkes gibt es zwei interessante private Seiten im Netz:
bis 2009 wurde diese Seite recht intensiv gepflegt: schiffshebewerkndf.de
aktueller ist inzwischen oder-havel-kanal.de, die Seite wird von Andreas Preuß betreut, der mir einige wertvolle Tips gegeben hat.