Schlagwort: Empfangsgebäude

Bahnhof Waldmünchen neu und alt

Waldmünchen ist Endstation der Bahnstrecke Cham–Waldmünchen, die 1895 eröffnet wurde.

Die Bilder zeigen das alte und neue Empfangsgebäude, wikipedia schreibt dazu:

2002 wurde die Strecke um ungefähr 300 Meter verkürzt und ein neuer Endhaltepunkt in entsprechend vergrößerter Entfernung vom Stadtzentrum gebaut. Gleisanlagen, Lokschuppen und Lagerhalle wurden abgerissen, das frühere Bahnhofsgebäude privater Nutzung zugeführt. Auf dem früheren Bahnhofsgelände entstanden mehrere Einkaufsmöglichkeiten. (aus Bahnstrecke Cham–Waldmünchen)

Bahnhof Neumarkt-Sankt Veit

Beim Bahnhof von Neumarkt-Sankt Veit könnte man auf Grund der Ziegelarchitektur fast auf einen preußischen Bahnhof schließen. Richtig ist aber, daß sich Neumarkt-Sankt Veit im Landkreis Mühldorf am Inn, Regierungsbezirk Oberbayern an der Bahnlinie Mühldorf–Pilsting befindet, die 1875 durch die AG der Bayerischen Ostbahnen eröffnet wurde.

Bahnhof Huglfing

Bahnhof Huglfing

wikipedia schreibt zu Huglfing:

Huglfing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau im Pfaffenwinkel und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Huglfing mit den weiteren Mitgliedsgemeinden Eberfing, Eglfing und Oberhausen.

Umgeben von eiszeitlichen Moränenhügeln liegt Huglfing auf einer Höhe von 625 m über NN. Durch das Tal zieht sich der Hungerbach. Huglfing liegt an der Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen, etwa 60 km südlich der Landeshauptstadt München. Die B 472 von Bad Tölz nach Schongau führt durch den Ort. Ortsteile sind Deimenried, Grasleiten, Rameck, Rechetsberg und Steinweiler.

Bahnhof Gammertingen

Der Bahnhof von Gammertingen bildet den betrieblichen Mittelpunkt der Hohenzollerischen Landesbahn. Daher ist dort auch ein Triebwagenschuppen mit Werkstatt zu finden.

Zur Hohenzollerische Landesbahn schreibt die wikipedia:

Die Hohenzollerische Landesbahn AG (HzL) ist neben AVG und SWEG die größte nicht-bundeseigene Eisenbahngesellschaft in Baden-Württemberg. Hier betreibt sie seit 1900 Personen- und Güterverkehr. Inzwischen hat sich das Tätigkeitsfeld der HzL auf weite Teile im Süden von Baden-Württemberg ausgedehnt.

Die HzL ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) und im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Eigentümer
Land Baden-Württemberg (72 %)
Landkreis Sigmaringen (14 %)
Zollernalbkreis (14 %)

(Hohenzollerische Landesbahn)

Bahnhof Freudenstadt

Freudenstadt ist eine Stadt mit ca. 23.000 Einwohnern jeweils ca. 60 Kilometer entfernt von Stuttgart und Karlsruhe. Der Ort befindet sich auf einem Hochplateau am Ostrand des Nordschwarzwalds und reicht bis auf eine Höhe von 968 m (Kniebis – Alexanderschanze). Freudenstadt ist auch Endpunkt (S31) bzw. Durchgangsbahnhof (S41) zweier S-Bahn-ähnlicher Linien des Netzes der Stadtbahn Karlsruhe. Die Verbindung nach Karlsruhe wird dabei über die Murgtalbahn hergestellt.

Bahnhof Bad Griesbach

Der Bahnhof Bad Griesbach ist der Endpunkt der Renchtalbahn und bietet ein nicht gerade einladendes Umfeld.

Zur Renchtalbahn schreibt die wikipedia:

Die Renchtalbahn ist eine 29,1 Kilometer lange Nebenbahnstrecke von Appenweier nach Bad Griesbach im Schwarzwald, die mit einer maximalen Steigung von 1:99 größtenteils dem Flusslauf der Rench im Schwarzwald folgt.

Den ersten Abschnitt zwischen Appenweier und Oppenau eröffnete am 1. Juni 1876 die Renchthal-Eisenbahn-Gesellschaft, die am 31. Mai 1909 von den Badischen Staatseisenbahnen übernommen wurde, welche von Anfang an den Betrieb geführt hatten. Die Deutsche Reichsbahn verlängerte die Bahn am 28. November 1926 bis Bad Peterstal und am 23. Mai 1933 bis Bad Griesbach.

Seit 1998 führt die Ortenau-S-Bahn GmbH (OSB), eine Tochter der Südwestdeutschen Verkehrs-Aktiengesellschaft (SWEG), den öffentlichen Personennahverkehr durch, wofür vorher die Deutsche Bahn AG zuständig war. Die Züge beginnen in Offenburg und benutzen bis Appenweier die Gleise der Rheintalbahn. (Renchtalbahn)

Bahnhof Ottenhöfen im Schwarzwald

Ottenhöfen im Schwarzwald ist eine Gemeinde im Ortenaukreis mit gut 3.000 Einwohnern und anerkannter Luftkurort. Gleichzeitig ist der Ort Endpunkt der Achtertalbahn die am 1. September 1898 eröffnet wurde und heute von der SWEG (Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft – Eigentümer: Land Baden-Württemberg) bzw. der Ortenau-S-Bahn (einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der SWEG) betrieben wird.

Bahnhof Fürstenberg/Havel

Der Bahnhof Fürstenberg/Havel ist Haltebahnhof an der Hauptstrecke Berlin–Stralsund und Rostock (Preußische Nordbahn – oder Berliner Nordbahn). Der Regionalexpress der Linie RE 5 verkehrt hier im Stundentakt ganztägig von und nach Berlin. Die Fahrzeit wurde seit Eröffnung des neuen Hauptbahnhofes der Hauptstadt Berlin 2006 auf etwa eine Stunde verkürzt. (wikipedia)

Bahnhof Rawicz

Der Bahnhof von Rawicz befindet sich an der PKP Linie 271 (Linia kolejowa nr 271) Wrocław Główny – Poznań Główny bei Kilometer 63 von Wrocław Główny aus gezählt, die Gesamtlänge dieser Linie beträgt 164 Kilometer.

Rawicz (deutsch Rawitsch) ist eine Kreisstadt mit 21.200 Einwohnern und Hauptort der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Rawicki der polnischen Woiwodschaft Großpolen. Zum Stadtgebiet gehört seit der Eingemeindung 1973 auch die bis dahin selbständige Stadt Sarnowa (deutsch Sarne). (wikipedia)

Bahnhof Kórnik

Kórnik ist eine ca. 7.000 Einwohner zählende Stadt östlich von Poznan, die im Jahr 1430 zur Stadt erhoben wurde. Seit dem 15. Jahrhundert residierten dort verschiedene Adelsfamilien, durch die Zweite Teilung Polens fiel Kórnik 1793 an Preußen. Die Eisenbahn erreichte Kórnik 1875 als die Posen-Kreuzburger Eisenbahn als Privatbahn eröffnet wurde.

Die Linie der Posen-Kreuzburger Eisenbahn kann heute unter der Bezeichnung Linia Kluczbork – Poznań Główny gefunden werden und trägt bei der PKP die Nr. 272 (Linia kolejowa nr 272).

Im deutschsprachigen Web waren Informationen schwer zu finden. Die älteste Quelle ist wohl:

Posen-Kreuzburger Eisenbahn (200,91 km), 1875 eröffnet und 1884 verstaatlichte Privatbahn in Preußen.
(aus: Brockhaus‘ Konversationslexikon
Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896
retro|bib – Seite aus Brockhaus Konversationslexikon: Posen-Kreuzburger Eisenbahn – Positionsgeschütze)

Bahnhof Kiszkowo

Bahnhof Kiszkowo befindet sich and der Bahnlinie von Gniezno Winiary nach Sława Wielkopolska (Linia kolejowa nr 377).

Die Bahnlinie wurde 1913 eröffnet und 1995 wurde der Personenverkehr, 2000 der Güterverkehr eingestellt (Linia Gniezno Winiary – Sława Wielkopolska). Seit 2007 (Linia kolejowa nr 377) wird die Strecke durch Operator Logistyczny Paliw Płynnych sp. z o.o. instand gesetzt. Inzwischen können wieder Züge bis Rejowiec fahren (gut 2 Kilometer von Sława Wielkopolska entfernt).