Monat: April 2007

628 653-5 auf dem Weg nach Rheinsberg

628 653-5 auf dem Weg nach Rheinsberg, die Aufnahmen entstand an einem Bahnübergang für einen Waldweg östlich von Grieben, Landkreis Oberhavel in der Nähe der B167 im Rahmen einer längeren Radtour (Mostly Flat – Sand im Schuh, Wasser im Gesicht …)

628 653-5 nach Rheinsberg

Einhausung

Der Abriß der alten Kanalquerung ist mit dem fast kompletten Rückbau der Einhausung annähernd abgeschlossen. Aber steht das letzte Stück der Einhausung noch. Dieses dient als Unterstützung für die Fahrleitung.

Lok 114 002-9 fährt mit einem Regionalexpress RE3 aus Norden kommend über Eberswalde, Berlin nach Elsterwerda.

Abriß der Lichterfelder Wassertorbrücke

Der Abriß der Lichterfelder Wassertorbrücke ist fast abgeschlossen. Am 11.04. wurden Reste des Unterwasserbetons abgebrochen. Die Spundwände für die Kanalerweiterung sind geschlagen und verankert. Letzter Schritt ist das Ausbaggern und Abdichten, was in den nächsten Wochen folgen wird.

Abriß Kreuzungsbauwerk

Das alte Kreuzungsbauwerk zwischen dem Oder-Havel-Kanal und der Bahnlinie nördlich der Stadt Eberswalde ist Geschichte. Der Betonüberbau ist komplett abgerissen, nur die Einhausung, die zum Schutz der Bahn vor herabfallenden Trümmern errichtet wurde, steht noch. Aber auch sie soll am folgenden Wochenende verschwinden.

Tour de France in Eberswalde

Von einem Bürger wurde heute der führende der Tour de France dabei beobachtet, wie er sich seinen Weg durch die Innenstadt von Eberswalde nach Norden suchte. Der Bürger konnte weiter berichten, daß der Radsportler ziemlich erschöpft aussah, aber jegliche Angebote der Hilfestellung ablehnte. Auch den Hinweis darauf, daß er sich möglicherweise verfahren haben könnte, ignorierte er und fuhr weiter stur geradeaus.

Weitere Meldungen dazu sind bisher nicht eingegangen. Deshalb hier die Bitte, sollte jemand den weiteren Weg dieses Sportlers beobachtet haben und auch etwas zum Ausgang des Rennens vermelden können, schreibt mir eine kurze Mitteilung, damit die Welt informiert wird.

Abriß der Messingwerksiedlung beendet

Die Messingwerksiedlung mit dem Torbogenhaus im Eberswalder Stadtteil Finow galt lange Zeit als ein kleiner Schmuddelfleck. Alte und ungenutzte Fabrikhallen bedrängten die denkmalgeschützten Häuser und alles machte einen maroden Eindruck.

Der Abriß der alten Fabrikhallen kann als erster Schritt zu einer Neugestaltung des Viertels gelten, der nächste ist die Sanierung des Torbogenhauses und der anschließenden Bebauung.

Spannend wird es allerdings dann, wenn es um die Weiternutzung der frei geräumten Flächen geht und was passiert mit der kleinen Halle, die beim Abriß verschont geblieben ist und derzeit von den Seglern von Stahl Finow genutzt wird?