Schlagwort: Schöpfurth

Am Schloßgut nichts Neues

Vor einigen Wochen schon wurde berichtet, daß es für das Schloßgut in Finowfurt im ehemaligen Ortsteil Schöpfurth einen neuen Eigner gibt und dieser bald mit dem Bauen beginnen würde. Noch ist aber nichts davon zu sehen, das Schloß träumt weiter einer Zukunft entgegen.

DSC03741

Der Anblick ähnelt dabei sehr diesen Bildern vom März 2011: Schloßgut in Finowfurt

Lokschuppen der EFE in Finowfurt abgerissen

Als ich heute durch den Mühlenweg in Finowfurt fuhr, dachte ich darüber nach, was man mit dem alten Lokschuppen so anstellen könnte. Umso irritierter war ich, als ich ihn beim näher kommen nicht sah und dann feststellte, daß er komplett dem Erdboden gleich gemacht wurde. Immerhin werden einige der Steine wohl weiterverwendet werden. Sie lagen sorgfältig gestapelt auf Paletten.

DSC08596

Trockenlegung Schleuse Schöpfurth

Trockenlegung Schleuse Schöpfurth

Schleusen müssen regelmäßig trocken gelegt werden, um die Bausubstanz auf Schäden untersuchen zu können und auch, um sie zu reinigen. Auf dem Bild ist die Schleuse Schöpfurth am Finowkanal in Finowfurt zu sehen und auf der Schute abgeschabte Muscheln und weiterer von den Schleusenwänden und Boden gekratzter Dreck.

Eis wächst nach unten

Heute war ich etwas entlang des Finowkanals unterwegs, weil ich herausfinden wollte, ob und in welchen Bereichen er oberhalb von Finowfurt mit Eis bedeckt ist. Denn obwohl die Temperaturen seit Wochen fast ständig unter 0 °C liegen, ist die geschlossene Eisdecke im Bereich zwischen Finow und Finowfurt schon lange wieder verschwunden.

Ursache hierfür dürfte wohl der ständige Wassernachschub aus dem Grundwasser sein, der u.a. durch die Finow in den Kanal fließt. Besonders deutlich wird dies an der Einmündung der Finow in den Finowkanal etwas westlich von Finowfurt. Richtung Grafenbrück gibt es über eine längere Strecke eine geschlossene Eisdecke, die sogar einen Menschen tragen kann, Richtung Osten ist das Wasser aber offen.

Generell ist jedoch zu beobachten, daß die Eisdecke auf vielen Gewässern der Region nicht so dick ist, wie in anderen Wintern, in denen es nicht unbedingt mehr Frost, aber wesentlich weniger Schnee gab. Durch den Schnee, der als Isolierung dient, kann das Eis einfach nicht nach unten weiter wachsen

Nichts ist, wie es war …

Das herrliche Wetter am heutigen Nachmittag zog mich direkt nach der Arbeit aufs Bike zu einer kleinen Feierabendrunde. Dabei stellte ich allerdings fest, daß ich diese Wege ewig nicht gefahren sein mußte, denn vieles war neu und ungewohnt, obwohl die Strecke zum größten Teil über mir bekannte Wege ging:

Schöne Neuigkeiten gibt es aus Werbellin. Die Gaststätte, die im letzten Jahr abgebrannt war, wird wieder aufgebaut.

Einen eigenartigen Eindruck hinterläßt dagegen der Weg südlich um den Buckowsee herum. Angler sitzen mit riesigen Zelten am Ufer und haben aggressiv bellende Hunde bei sich. Und sie müssen mit dem Auto bis direkt zu ihrem Angelplatz vorfahren.

Ein Pärchen sitzt am Ufer und raucht.

Der Uferweg ist im westlichen Teil schon so durch Autos ausgefahren, daß von einem Pfad nicht mehr gesprochen werden kann. Ganz im Westen liegt ein Baum quer über den alten Weg, ein neuer ist aber schon getrampelt.

Neues auch in Finowfurt, als ich das letzte Mal hier vorbeifuhr, war noch nicht einmal etwas von einer Grundstückseingrenzung zu sehen, jetzt steht schon ein Haus im Weg. Und ich dachte immer, dieser Weg wäre ein Offizieller. Schade eigentlich, denn so geht wieder ein schönes Stück unbefestigter Weg verloren.

Aber eines ist leider doch so geblieben: das Schloßgut in Finowfurt wartet weiter auf jemanden, der das nötige Kleingeld übrig hat und macht einen sehr traurigen Eindruck, …

… nur die moderne Zeit steht schon unmittelbar vor der Tür bereit.

Der ganze Trip ist bei Triptracker anzuschauen: Durch den Spätsommer