Nichts ist, wie es war …

Das herrliche Wetter am heutigen Nachmittag zog mich direkt nach der Arbeit aufs Bike zu einer kleinen Feierabendrunde. Dabei stellte ich allerdings fest, daß ich diese Wege ewig nicht gefahren sein mußte, denn vieles war neu und ungewohnt, obwohl die Strecke zum größten Teil über mir bekannte Wege ging:

Schöne Neuigkeiten gibt es aus Werbellin. Die Gaststätte, die im letzten Jahr abgebrannt war, wird wieder aufgebaut.

Einen eigenartigen Eindruck hinterläßt dagegen der Weg südlich um den Buckowsee herum. Angler sitzen mit riesigen Zelten am Ufer und haben aggressiv bellende Hunde bei sich. Und sie müssen mit dem Auto bis direkt zu ihrem Angelplatz vorfahren.

Ein Pärchen sitzt am Ufer und raucht.

Der Uferweg ist im westlichen Teil schon so durch Autos ausgefahren, daß von einem Pfad nicht mehr gesprochen werden kann. Ganz im Westen liegt ein Baum quer über den alten Weg, ein neuer ist aber schon getrampelt.

Neues auch in Finowfurt, als ich das letzte Mal hier vorbeifuhr, war noch nicht einmal etwas von einer Grundstückseingrenzung zu sehen, jetzt steht schon ein Haus im Weg. Und ich dachte immer, dieser Weg wäre ein Offizieller. Schade eigentlich, denn so geht wieder ein schönes Stück unbefestigter Weg verloren.

Aber eines ist leider doch so geblieben: das Schloßgut in Finowfurt wartet weiter auf jemanden, der das nötige Kleingeld übrig hat und macht einen sehr traurigen Eindruck, …

… nur die moderne Zeit steht schon unmittelbar vor der Tür bereit.

Der ganze Trip ist bei Triptracker anzuschauen: Durch den Spätsommer

Bahnhof Dolice – Dolice (stacja kolejowa)

Einige Eindrücke vom Bahnhof Dolice – Dolice (stacja kolejowa) an der Linia kolejowa nr 351Bahnstrecke Poznań–Szczecin. Lichtsignale und Stellwerke an beiden Bahnhofsköpfen, das Empfangsgebäude einfach grau geputzt, Dachpappe auf dem Dach. Die Aufnahmen sind von Ost nach West geordnet.

Bahnhof Sulino

Der Bahnhof von Sulino (powiat stargardzki) befindet sich an der Bahnstrecke Piła–Ustka. Der Bahnhof besteht nur aus einer Namenstafel, einem niedrigen Bahnsteig und dem Fahrplan. Die Züge fahren spärlich. Der Ort liegt ca. 2 km nach Norden.

Wikipedia schreibt zur Bahnstrecke Piła–Ustka (Stand 02.03.2017)

Die Bahnstrecke Piła–Ustka beginnt im Nordosten der Woiwodschaft Großpolen im Nordbahnhof der Stadt Piła (deutsch Schneidemühl) und endet im südlichen Westen der Woiwodschaft Westpommern im Dorf Ulikowo (Wulkow) nahe der Stadt Stargard (Stargard in Pommern). Damit stellt sie eine Verbindung her zwischen den Städten Piła, Wałcz (Deutsch Krone), Kalisz Pomorski (Kallies) und Recz (Reetz) und bietet über Ulikowo Anschluss an die Städte Stargard und weiter bis zur Woiwodschaftshauptstadt Stettin.

Bahnhof Bad Kleinen

Einige Bilder vom Bahnhof Bad Kleinen:

img_9779

img_9799

img_9801

img_9781

img_9784

img_9785

img_9788

img_9797

Wikipedia schreibt zu Bad Kleinen:

Der Bahnhof Bad Kleinen in der gleichnamigen Gemeinde ist eine der ältesten und wichtigsten Bahnstationen in Mecklenburg-Vorpommern und zudem ein Eisenbahnknoten, an dem die Strecken von und nach Wismar, Grevesmühlen/Lübeck, Schwerin sowie Bützow/Güstrow/Rostock zusammenlaufen.

Klappbrücke in Niederfinow

Klappbrücke in Niederfinow über den Finowkanal

Der Finowkanal ist die älteste noch durchgängig befahrbare künstliche Wasserstraße Deutschlands. In den letzten Jahren wurde mit einer Modernisierung des Kanals begonnen, die durch die Eröffnung der neuen Schöpfurter Schleuse in diesem Mai einen weiteren Höhepunkt erlebte.

Nach einer einjährigen Pause im durchgehenden Verkehr können die Schiffe den Kanal jetzt wieder in kompletter Länge befahren.

am Bahnhof Waren

img_9928

Während am Lokschuppen schon lange keine Lok mehr stand und sich die 298 306-2 vor dem Hintergrund der Schiffspropeller die Räder rund steht, kommt das Regioshuttle 650.54 der ODEG aus Richtung Malchow und der RE5 fährt mit 112 107-8 nach Rostok Hauptbahnhof.

img_9933

img_9935

img_9940

img_9943

img_9947

img_9957

Bahnhof Karow

Einige Eindrücke vom Bahnhof Karow:

img_9882

Der Bahnhof Karow (Meckl) ist ein Nebenbahnknoten im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Dort kreuzen sich die nicht elektrifizierten Bahnstrecken Parchim–Neustrelitz, Güstrow–Meyenburg und Wismar–Karow. Regelmäßiger Personennahverkehr findet jedoch nicht mehr statt. Das Empfangsgebäude, zwei Wassertürme und eine Reihe von weiteren Gebäuden im Bahnhof stehen unter Denkmalschutz.

(wikipedia: Bahnhof Karow (Mecklenburg))

Wasserkraftwerk Zülow

img_9847

img_9851

img_9852

img_9853

Die wikipedia hat dem Wasserkraftwerk Zülow einen eigenen Artikel gewidmet, aus dem die folgenden Zeilen stammen:

Das Wasserkraftwerk Zülow ist das größte Wasserkraftwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Es wurde in den Jahren 1922 bis 1924 gebaut. Seit 1973 angedacht, wurde es 1982 ein technisches Denkmal. Es liegt in Zülow, einem Ortsteil östlich von Sternberg am Mildenitzkanal inmitten eines Endmoränenzuges.

Die von Goldberg kommende und über Sternberg in die Warnow fließende Mildenitz wurde für das Kraftwerk Zülow auf einer Länge von 5,8 Kilometern umgeleitet, um das Gefälle auszunutzen. Der Kraftwerkskanal zweigt bei der Ortschaft Rothen vom natürlichen Lauf der Mildenitz … ab. Er durchquert einen 250 Meter langen Tunnel, weitet sich zu einem kleinen See und fließt in Zülow in einen zweiten Stausee, bevor das Wasser mit bis zu 7,24 Kubikmeter pro Sekunde durch ein Betonrohr mit 1,80 Meter Durchmesser den Hang hinunter auf die Kraftwerksturbinen drückt.

Der 22 Meter tiefer liegende Unterwasserkanal führt durch ein 30 Hektar großes Sumpfgebiet. Hier befand sich einst der Zülower See, der für den Bau des Kraftwerkes trockengelegt wurde. Der Tunnel im Oberwasserkanal war Bestandteil einer Entschädigung, damit die Äcker der Besitzer Oertzen (Adelsgeschlecht) verbunden blieben. Auf Beschluss des Landtages wurde er damals, ebenso wie Frau von Dallwitz, für den Kraftwerksbau enteignet. Pläne für eine Stromerzeugung in diesem Gebiet waren schon 1908 vorgelegt worden. Doch erst nach dem Ersten Weltkrieg konnte 1922 begonnen werden. Durch die 1920 vom Land gegründeten Mecklenburg-Schwerinschen Landes-Elektrizitätswerke (LEW) wurde das Kraftwerk fertiggestellt und ging 1924 ans Netz.[1][2]

Die Anlage mit dem Kanal, den Betonbrücken darüber, dem Pegelhäuschen, dem Einlaufbauwerk, dem Wohnhaus und dem Kraftwerksgebäude ist weitgehend aus der Ursprungszeit erhalten geblieben. Die Schalt- und auch die Rechenanlage von 1954 sind zwar nicht mehr in Betrieb, werden aber museal erhalten. Die beiden Turbinensätze sind von 1954. Die Generatoren wurden 2005 erneuert. Die alten Turbosätze von 1924 wurden 1945 von der Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg demontiert. Um an die großen Maschinen heranzukommen, durchbrachen Soldaten der Roten Armee mit einem Panzer die Außenmauer der Maschinenhalle. An der Stelle des Loches befindet sich heute ein großes Tor. Die beiden Francisturbinen treiben zwei Generatoren von jeweils 550 Kilowatt an und nutzen das Gefälle von 22 Metern.

Das Kraftwerk wird heute als Laufwasserkraftwerk betrieben und war bis zum 22. April 2004 im Besitz der WEMAG AG mit Sitz in Schwerin. Seitdem gehört das Kraftwerk einem privaten Besitzer.

Bahnhof Sternberg

img_9842

Auch der Bahnhof von Sternberg liegt am stillgelegten Teil der Bahnstrecke Wismar–Karow. wikipedia schreibt zum Personenverkehr:

Der Personenverkehr auf der Wismar-Karower Eisenbahn von Blankenberg über Sternberg in Richtung Goldberg wurde 1996 (Karow–Sternberg) beziehungsweise 1998 (Sternberg–Blankenberg–Wismar) eingestellt. Über den Busverkehr ist Sternberg jedoch weiterhin an Blankenberg und somit an den Zugverkehr angebunden.

(wikipedia: Sternberg | Verkehr)

Obwohl der Personenverkehr eingestellt ist, herrscht trotzdem Bewegung am Bahnhof. Die ecoMotion-Biodieselanlage in Sternberg sorgt für neue Trasnporte.