Schlagwort: Winter

Steinfurther Brücke

Zwei Impressionen von der Baustelle der Steinfurther Brücke in Finowfurt, Schorfheide. Das erste Bild zeigt den Blick aus Richtung Lichterfelde bzw. Clara-Zetkin-Siedlung. Die Bäume sind großflächig gerodet, da hier die Straße in einem großzügigeren Bogen nach Osten schwenken soll.

Das zweite Bild zeigt noch einmal die 2. Behelfsbrücke, die im Rahmen des Neubaus ersetzt und anschließend verschrottet werden soll.

Rieselfelder Hobrechtsfelde

Entwässerungsgraben in den Rieselfeldern von Hobrechtsfelde

Nachdem ich gestern mit dem Bike unterwegs war, zog es mich heute wieder auf die schmalen Leisten und hinaus in die Natur. Die Rieselfelder rund um Hobrechtsfelde waren das Ziel, da ich mir durch die relativ offene aber doch busch- und baumbewachsene Region recht viel Schnee aber auch wenig Wind erhoffte. Mit dem Wind hat es geklappt und zwischendurch kam sogar die Sonne etwas heraus.

Dafür war der Schnee nicht ganz so toll, teilweise in der obersten Lage etwas verharrscht, aber dann doch so locker, daß man tief einbrechen konnte, teilweise waren die Wege aber auch geschoben oder es waren einzelne Autospuren als Rinnen zu erkennen.

Über Hobrechtsfelde gibt es auch eine sehr interessante Webseite, die einige über den Ort verrät: Hobrechtsfelde.de und beim Senat kann etwas über das Projekt der Wiedervernässung erfahren werden: Wiederbewässerung der Rieselfelder um Hobrechtsfelde

Eisbruchreport

Die schon lange anhaltende Frostperiode mit immer wieder sehr kalten Nächten (gestern zu heute in Teilen des Barnim weit unter -20°C) läßt auch das letzte Gewässer langsam aber stetig zufrieren und so ist inzwischen auch der Finowkanal fast auf seiner gesamten Länge zugefroren.


Finowkanal unterhalb von Schleuse / Wehr Heegermühle

Was beim Finowkanal aber weiter niemanden stört, behindert auf anderen Gewässern den Verkehr oder stellt sogar eine Gefahr dar. Der rbb berichtet daher unter der Überschrift ‚Eisbrecher halten Berliner Wasserwege frei‚ über die Probleme beim Eisaufbruch in Berlin, wo vor allem die Strecke zwischen Königs Wusterhausen und dem Kraftwerk Klingenberg frei gehalten werden muß.

BerlinOnline (bzw. ddp) nimmt sich dagegen die Oder zum Thema: Deutscher Teil der Oder weitgehend zugefroren und berichtet darüber, daß der deutsche Teil der Oder bald komplett mit Eis bedeckt sein wird und läßt den Leiter des WSA Eberswalde vor den Gefahren, die zur Zeit vom Odereis ausgehen, warnen.

Eisreport Finowkanal

Anhaltendes normal kaltes Winterwetter und Schneefall lassen den Finowkanal langsam erstarren. Die Schleusenbecken sind oftmals schon zugefroren, wie hier die Schleuse Drahthammer.

In den Bereichen mit strömendem Wasser ist von Eis aber nach wie vor keine Spur. Für eine komplette Vereisung des Kanals wäre langanhaltender starker Frost erforderlich.

unterhalb der Schleuse Drahthammer, 8.1.2010

Winter Eberswalde

Brandenburg erlebt derzeit einen der „wintersten“ Winter der letzten Jahrzehnte und ich kann mich kaum erinnern, wann wir das letzte mal so lange Kälte und Schnee hatten wie derzeit. Der heutige Tag war zunächst auch nur grau in grau und es schneite immer wieder ganz wenige Krümel. Ein besonderer Augenblick war aber, als gegen halb vier die Wolkendecke aufriß und den Horizont fast zum Glühen brachte, eine Stunde später sah es dann immer noch so aus:


Bahnhof Eberswalde, 05. Jan 2010, 16:47

Eis auf dem Finowkanal

Der relativ starke Frost der letzten Woche hat auch auf dem Finowkanal für eine zunehmende Vereisung geführt. In einigen Bereichen ist die Eisdecke inzwischen sogar geschlossen, wie hier unterhalb der Schleuse Drahthammer.

Daß das Wasser unterhalb des Eises aber immer noch in Bewegung ist, kann gut an den Wehren erkannt werden. Am neu gebauten Hegermühler Wehr fließt das Wasser…

und bildet braun verfärbte Eisschollen. Ursache für diesen schmutzigen Farbton dürften allerdings natürliche Verunreinigungen aus dem Oberlauf der Finow sein, die über viele Kilometer durch sehr morastiges Gelände fließt.

Eisbruch auf der Oder

Die Eisdecke auf der Oder ist nicht mehr geschlossen, aber trotzdem bleibt für die Eisbrecher noch genug zu tun. Das Eis muß am laufen gehalten werden, damit es nicht zur Bildung eines Eisversatzes kommt und damit reginonal die Gefahr eines Hochwassers besteht.

Der Eisbrecher Oder, der erst vor kurzem aus Berlin an die Oder versetzt wurde, kämpft sich im Bereich von Widuchowa die Oder aufwärts.