Schlagwort: straßenbau

Bauarbeiten am Dreieck (Kreuz) Barnim

Die Autobahn A10 (Berliner Ring) wird bis 2013 auf sechs Spuren erweitert und dabei auch das Dreieck Schwanebeck komplett umgebaut. Unter anderem erhält die B2 aus Berlin kommend einen komplett neuen Verlauf und die bisher engen Kurven werden durch großzügige Strecken ersetzt. Parallel dazu wird auch überlegt, daß Dreieck in Dreieck Barnim umzubenennen, um auch für den Außenstehenden die Ortsbenennung begreiflicher zu machen.

Die Bilder sind östlich des Dreiecks an der Brücke zwischen Birkholz und Neulindenberg aufgenommen worden. Hier wird die bestehende Brücke durch ein weiteres Brückenbauwerk ergänzt. Ähnlich wird auch zwischen Birkholz und Schwanebeck verfahren.

Bei openstreetmap ist der geplante Verlauf der Straßen schon gut zu erkennen, da die Freiwilligen hier schon fleißig waren:

Link zu openstreetmap: Dreieck Schwanebeck

In der Märkischen Oderzeitung gab es in den letzten Wochen einige Artikel zu der Umbenennung und den Bauarbeiten:
Dreieck Schwanebeck wird zum Kreuz Barnim
Spatenstich für „Dreieck Barnim“
Bärenbrücke bleibt erhalten

Normierungswahn

Es gibt Dinge, die versteht man und es gibt welche, die versteht man nicht. Die Rodungen und Bauarbeiten im Bereich der Autobahnabfahrt Chorin der A11 im nördlichen Barnim gehören zu letzterer Kategorie:

Die A 11 hat hier eine funktionstüchtige Abfahrt. Diese scheint aber nicht der Norm der bundesdeutschen Autobahnabfahrten zu entsprechen. Zum einen hat sie nicht die typische Form, zum anderen sind die Kurvenradien auch so, daß auf 40 km/h reduziert wird.

Ob dies aber wirklich Grund genug ist, inmitten des Biosphärenreservats eine neue Schneise in den Wald zu schlagen, mag jeder für sich selbst entscheiden. Einen in meinen Augen ähnlich absurden Umbau erfuhr die nördliche Seite der Abfahrt Werbellin. Das Satellitenbild auf googlemaps zeigt übrigens noch den alten Zustand.