Lichterspiel am Schiffshebewerk Nr. 4 des Canal du Centre in Thieu

DSC08723

Die alten Schiffshebewerke des Canal du Centre sind immer noch in Betrieb, wenn auch nur für die Freizeitschiffer. Und ähnlich wie bei meinem ersten Besuch faszinierte mich das nächtliche Lichterspiel am Hebewerk Nr. 4.

Wikipedia schreibt zu den Schiffshebewerken des Canal du Centre:

Die vier hydraulischen Schiffshebewerke des Canal du Centre in Belgien wurden zwischen 1882 und 1917 erbaut und 1998 in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Sie sind noch weitgehend im Originalzustand erhalten. Seit 2002 fährt die Frachtschifffahrt nicht mehr über die alten Hebewerke, sondern über das neue Hebewerk von Strépy-Thieu.

1882 stimmte die belgische Regierung diesem Plan zu. Er sah vier Hebewerke von etwa gleichen Abmessungen vor: Das – höchstgelegene – Hebewerk Nr. 1 in Houdeng-Goegnies mit einer Hubhöhe von 15,397 m, Nr. 2 in Houdeng-Aimeries von 16,934 m und Nr. 3 in Bracquegnies sowie Nr. 4 in Thieu mit jeweils 16,933 m.[1]

Eröffnung des ersten Hebewerks
Hebewerk Nr. 1 wurde am 4. Juni 1888 durch den belgischen König Leopold II. feierlich eröffnet. Anschließend entbrannten jedoch angesichts der hohen Kosten für den Bau der Schiffshebewerke heftige Debatten über die Wirtschaftlichkeit des Projekts. Erst 1894 konnten daher die Maurerarbeiten an den drei übrigen Hebewerken abgeschlossen werden. Der Weiterbau verzögerte sich dadurch bis 1910.

Eröffnung des Kanals
Wenige Tage nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 marschierten die Deutschen in Belgien ein. Die deutsche Besatzungsmacht erachtete den Kanal als strategisch wichtig, weshalb sie den Weiterbau anordnete. 1917 konnten dann – diesmal kriegsbedingt ohne jegliche Feierlichkeiten – die übrigen drei Hebewerke in Betrieb genommen werden, womit der Kanal auf voller Länge befahrbar war.

Weltkulturerbe
1998 beschloss die UNESCO, die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen.

Schiffshebewerke des belgischen Canal du Centre – Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Schleusenruine Wüsteneutzsch

Nachdem ich aus einem traurigen Anlass in Sachsen-Anhalt weilte, konnte ich endlich einmal die Reste der Schleuse in Wüstenetzsch am nicht fertig gestellten Saale-Elster-Kanal besuchen.

Was für den einen nur kuriose Reste aus der Vergangenheit sind oder für andere ein Symbol für die Verschwendung von Steuergeldern ist, ist vor allem ein Zeichen für diskontinuierliche Verkehrspolitik und deren Folgen. Überall in der BRD findet man ähnliche Zeugnisse. Reste von Brückenbauten, Reste von Autobahnprojekten und so weiter … Bei manchen dieser Projekte mag es gut sein, daß sie nie fertig gebaut wurden, bei vielen hat der Stop des Baus die wirtschaftliche Entwicklung der Region aber nachhaltig negativ beeinflusst.

So schön ruhig hier in Berlin-Pankow

Der Frühling ​ist da und es ist schön ruhig hier in Berlin-Pankow. Die Vöglein singen ….

Frohe Ostern 2017

Brockenblick über Treseburg

Springbrunnen am Schloss Niederschönhausen

Der Springbrunnen am Schloss Niederschönhausen an einem sonnigen aber kühlen Aprilnachmittag.

Trockenlegung Schleuse Schöpfurth

Zwei Bilder von der trocken gelegten Schleuse Schöpfurth:

Bahnhof Finowfurt abgeräumt

Das Bahnhofsgebäude von Finowfurt bzw. Schöpfurth steht noch, der Rest wurde in den letzten Wochen jedoch komplett beräumt. Vermutlich sollen auch hier Eigenheime gebaut werden. Der Endbahnhof der Eberswalde-Finowfurter-Eisenbahn ist damit Geschichte, Züge werden hier wohl nie wieder halten:

NEB VT 727 kurz vor Erreichen​ des Bahnhofs Ruhlsdorf-Zerpenschleuse

NEB-Talent VT 727 auf der Brücke über den Finowkanal und kurz vor Erreichen​ des Bahnhofs Ruhlsdorf-Zerpenschleuse:

Talent 2 als RB24 nach Senftenberg in Biesenthal

Talent 2 (442 818 DB AG) als RB24 nach Senftenberg in Biesenthal

Die Singschwäne sind da

Gesehen bei Lichterfelde

VT 733 der NEB kurz vor Zehdenick-Neuhof

VT 733 der NEB kurz vor Zehdenick-Neuhof

Kirche von Groß Dölln

Kirche von Groß Dölln

Der abnehmende Mond

Die Nächte und teilweise auch Tage waren so klar, daß der Mond einfach so frei Hand aufgenommen werden konnte. Bei der A6000 habe ich die Belichtung zwei volle Stufen nach unten gestellt. Das Bild kam so (bis auf den Beschnitt) aus der Kamera in jpg-Einstellung. Brennweite 200mm, Blende F6.3, Bel.Zeit 1/320. Aufgenommen mit dem Sony SEL18200

Bahnhof Chociwel (stacja kolejowa)

Das Empfangsgebäude von Chociwel (stacja kolejowa) ist etwas schlicht. Der Bahnhof liegt an der Linia kolejowa nr 202 Gdańsk Główny – Stargard bzw. Bahnstrecke Gdańsk–Stargard

Bahnhof Runowo Pomorskie (stacja kolejowa)

Im Bahnhof Runowo Pomorskie (stacja kolejowa) zweigt von der Bahnlinie Gdańsk–Stargard die Bahnlinie nach Chojnice ab.

Auf dem Gleis links stehen zwei ET22 der PKP Cargo.

Bahnhof Węgorzyno

Bei den hier gezeigten Bildern des Bahnhof Węgorzyno handelt es sich eher um einen Haltepunkt, der eigentliche Bahnhof von Węgorzyno befindet sich einige Kilometer westlich in Runowo Pomorskie (früher in deutsch Ruhnow-Bahnhof).

SM31-138 in Jankowo Pomorskie

Die Lok SM31-138 (8 620 067-3) steht mit laufendem Motor in Jankowo Pomorskie. Ich hatte sie bereits vor 6 Jahren schon mal in Kostrzyn nad Odrą gesehen , siehe dazu den Beitrag Dieselloks der Reihe SM31 in Kostrzyn nad Odrą vom 11.07.2011.

SA136-012am Bahnhof von Rzęśnica (powiat drawski)

SA136-012am Bahnhof von Rzęśnica (powiat drawski), er pendelt zwischen Runowo Pomorskie und Szczecinek. Die Verbindung wird in den Abendstunden immerhin noch alle zwei Stunden bedient.

Bahnhof von Rzęśnica (powiat drawski)

Das Empfangsgebäude von Bahnhof von Rzęśnica (powiat drawski) steht etwas abseits des Ortes.

Bahnhof Złocieniec bei Nacht

In Złocieniec kreuzte früher, die Bahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn, die heute aber nur noch auf einem kleinen Teil betrieben wird.

Bahnhof von Łubowo (województwo zachodniopomorskie)

Auf dem Weg weiter nach Westen entlang der Bahnlinie nach Runowo Pomorskie befindet sich der Bahnhof von Łubowo (województwo zachodniopomorskie). Ein Empfangsgebäude existiert nicht, dafür gibt es noch ein Ladegleis. Heute liegt aber alles unter einer Schicht von Schneeeis begraben.

Bahnhof Silnowo

Der Bahnhof liegt etwas außerhalb nach Norden. Silnowo ist Teil der Gmina Borne Sulinowo (gmina).

Bahnhof von Szczecinek

Szczecinek ist eine Stadt in Zachodniopomorskie mit ca. 40.000 Einwohnern. Am Bahnhof treffen die folgenden Linien aufeinander:

PKP-Linie 210 Chojnice ↔ Runowo Pomorski
PKP-Linie 404 Szczecinek–Kołobrzeg
PKP-Linie 405 Piła–Ustka

Px48 3908 in Szczecinek

Südlich des Bahnhofs Szczecinek steht gleich neben dem Gelände von PKP Cargow die Px48 3908

Bei der Px48 handelt es sich um eine von Fablok, Chrzanów von 1950 bis 1955 in 111 Exemplaren gebauten Schmalspurdampflok, die auf 750mm und 785mm und nach Umbau auch auf 1.000mm Spurweite fahren konnte.

mehr auf wikipedia: PKP-Baureihe Px48

EN57 im Bahnhof Okonek

Ein EN57 fährt aus Richtung Szczecinek in den Bahnhof Okonek und weiter nach Piła.