Dicht

Finowfurts Ortsdurchfahrt und vor allem auch die Autobahnabfahrt der A11 von Süden kommend sind auf Grund von Bauarbeiten für ein Paar Wochen dicht.

Umleitungen gibt es wie immer in solchen Fällen zwei Sorten – offizielle und inoffizielle. Die inoffizielle führt über die Kastanienallee in Finowfurt, bei der vorsorglich die Straße etwas ausgebessert wurde. Im Bereich der Autobahnbrücke wurde das Pflaster mit Schotter überdeckt und zusätzlich hier noch eine Ampel aufgestellt.

Aber eine richtige Alternative zur offiziellen Umleitung ist dies trotzdem nicht. Denn gerade auf Grund der Ampel bilden sich leicht sehr lange Staus in mindestens einer der beiden Richtungen, zu vielen Tageszeiten aber auch in beiden.

Meine Empfehlung ist daher: Bereich weiträumig umfahren oder auf das Fahrrad umsteigen.

Reger Betrieb auf der kleinen Umleitung

Die Autobahnauffahrt und auch die B167 zwischen "Zum Krugacker" und der Brücke sind inzwischen gefräst. Die Bauarbeiten haben also zumindest pünktlich begonnen.

Blick von der Autobahnabfahrt in Richtung Westen

Kaiserwegbrücke

Christo hätte wohl seine Freude an der Kaiserwegbrücke, die Autofahrer sicherlich nicht. Noch immer wird an der Brücke gebaut, Arbeiter sind kaum zu sehen und der Auftraggeber ist machtlos. Verkehrsfreigabe war für den letzten Sommer geplant, aber wie es aussieht, wird wohl sogar dieser Sommer als Termin knapp werden.


Gerüste an der Kaiserwegbrücke sollen die letzten Anstricharbeiten ermöglichen.


Die Straße ist zu großen Teilen schon fertig und die Umleitung führt auf verschlungenen Wegen am Baufeld entlang.

Grundsteinlegung in Niederfinow

Bei "besten" Bedingungen fand heute die Grundsteinlegung für das neue Schiffshebewerk in Niederfinow statt. Hochrangigste Gäste waren Bundesverkehrsminister Tiefensee und Brandenburgs Ministerpräsident Platzek. Fürs Volk gab es Speiß und Trank gesponsort durch die ARGE Schiffshebewerk.

Zu viel

Seit Anfang des Jahres fällt im Vergleich zu „normalen“ Jahren sehr viel Niederschlag im Barnim. Obwohl die Region eigentlich jeden Tropfen gebrauchen kann, ist es aber doch fast schon zu viel. Denn nicht nur am Finowkanal, wie hier am neuen Wehr Heegermühle, sind die Wehre maximal geöffnet und schaffen den Abfluß nur gerade so.

In der ersten Aprilhälfte sind nach Aussagen der Statistiker bereits 130 Prozent des üblichen Aprilniederschlags gefallen und der April ist sowieso schon einer der regenreichsten Monate.