Der Heber vom Mäckersee ist zurückggebaut

Über viele Jahrzehnte gab es an dieser Stelle den sogenannten Heber vom Mäckersee. Die Anlage diente der schnellen Entleerung des Oder-Havel-Kanals zwischen den Wassertoren Lichterfelde und Pechteich im Havariefall. Die Anlage funktionierte nach dem gleichen Prinzip wie ein Heberwehr. Sie wurde im Zuge des weiteren Ausbaus der Havel-Oder-Wasserstraße (hier Lose E2/F2) zurückgebaut und auch der Graben bis zum Mäckersee entsiegelt und verfüllt.

Früher sah es hier so wie auf diesen Aufnahmen aus dem Jahr 2006 aus: Heber Mäckersee

2 Reiher in der Fine

Beim Überqueren der Fine sehe ich 2 Reiher nach Beute Ausschau halten. Den weißen würde ich als Seidenreiher (link wikipedia: Seidenreiher) identifizieren. Der graue scheint mir ein Graureiher bzw. Fischreiher zu sein (link: Graureiher). Mir fehlte auch etwas die Brennweite, um die Details besser zu erkennen.

Als Fine wird auf Karten manchmal der Abfluss des Wehres vom Messingwerkhafen bezeichnet. Seitdem das WSA Eberswalde in der 2. Schleusenkammer der Schleuse Heegermühle ein neues Wehr zur Regulierung des Wasserstandes gebaut hat, herrscht hier nur noch ein geringer Durchfluss.

Ein Biber im Finowkanal

Ich nenne ihn gerne den Quotenbiber, da ich bei frühen Fahrten entlang des Finowkanals oft einen sehe oder wenigstens höre. Heute konnte ich dagegen auf der Haltung zwischen den Schleusen Schöpfurth und Heegermühle sogar fotografieren. Er ließ sich von mir nicht stören.

Impatiens glandulifera (drüsiges Springkraut)

Heute am Finowkanal gefunden. Impatiens glandulifera (drüsiges Springkraut) ist zwar hübsch anzuschauen, aber als invasive Art eher bedrohlich. Die auch indisches Sprungkraut genannte Pflanze stammt eigentlich vom indischen Subkontinent und wurde im 19. Jahrhundert als Zierpflanze eingebürgert.