Schlauchwehr in Canow und raue Rampe

An der Staustufe Canow wurde in den letzten beiden Jahren durch das WSA Eberswalde das alte Wehr durch einen Neubau etwas oberhalb in Form eines Schlauchwehrs ersetzt. (Pressemitteilungen siehe hier: Baubeginn am Wehrneubau in Canow und hier: VOB-Abnahme am Schlauchwehr in Canow). Von der Brücke der B122 hat man einen guten Blick auf die Anlage:

DSC07666
DSC07660
DSC07664

Und von der kleinen Brücke unterhalb auf den alten Wehrstandort, an dem sich jetzt eine raue Rampe befindet:

DSC07657

2 Gedanken zu „Schlauchwehr in Canow und raue Rampe“

  1. Statt des Schlauchwehres und der Bootsschleppe hätte man besser einen schönen langen Kanu-Fisch-Pass bauen sollen, den man auch aufwärts treideln kann.
    (s. auch Umfahrung Schleuse Fürstenberg).

  2. Die Situation ist mit der in Fürstenberg nicht zu vergleichen. Insbesondere wurde im Rahmen der Planfeststellung damals nicht gefordert, die ökologische Durchgängigkeit an der Staustufe herzustellen.

    In Fürstenberg wird der Wasserstand des Röblinsees am Wehr Brandenburger Straße über den Mühlengraben reguliert, die ökologische Durchgängigkeit kann dadurch an der Priesterhavel hergestellt werden. Der Kanupass ist dabei ein willkommener Nebeneffekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.