Papierfabrik am Finowkanal

DSC06494

Nach der Panoramaaufnahme jetzt noch einige normale Bilder der Papierfabrik Wolswinkel am Finowkanal.

Papierfabrik Wolfswinkel am Finowkanal im Panorama

DSC06496

Die Papierfabrik Wolfswinkel ist eines der beeindruckendsten Gebäude am Finowkanal. Leider wird der Zustand der Gebäude aber immer schlechter. Hier gibt es einmal eine Panoramaaufnahme, aufgenommen mit der Panoramafunktion meiner Sony NEX-5N.

Weitere interessante aktuelle und alte Bilder gibt es neben meiner Seite (Papierfabrik) auch auf:

historische Fotos und Postkarten vom Finowkanal von Andreas Preuß

und auf

Eberswalder Schnappschüsse – Papierfabrik am Finowkanal von Knut Göritz

Regioshuttle der ODEG im Bahnhof Joachimsthal

DSC06463

Regioshuttle der ODEG VT 650.78 an einem Frühlingsmorgen im Bahnhof Joachimsthal.

Morgenstimmung am Schiffshebewerk Niederfinow

DSC06125

Halbwegs unbeeindruckt von den Diskussionen Zukunft der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung gehen die Arbeiten am Neubau des Schiffshebwerks Niederfinow weiter. Die Seilrollenträgerstützen und auch die Pylone wachsen langsam in die Höhe und das Bauwerk gewinnt an Kontur. Die Aufnahmen entstanden gegen 7.30 kurz nachdem die Sonne aufgegangen war und kurz bevor sie wieder hinter Wolken verschwand:

Zur Zukunft der WSV hat die wikipedia derzeit klare Worte gefunden:

Die in der derzeitigen Bundesregierung vertretenen Parteien CDU und FDP hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf geeinigt, ein Gesetz zur Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung vorzulegen. Hintergrund dieser Vereinbarung ist die Umwandlung der Behörde in ein privatwirtschaftliches Unternehmen, das die Aufgaben übernehmen soll. Vom Bund ist im Endstadium der Reform nur noch eine Kontrollfunktion vorgesehen. Bereits im September 2010 fand dazu eine Anfrage der Grünen statt. Der zuständige Bundesminister für Verkehr Peter Ramsauer hat hierzu einen sogenannten Maulkorberlass verfügt, der den Amtsleitern verbietet, Erklärungen abzugeben.

aus: wikipedia: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Jetzt wird doch Frühling

DSC05965

Der Frühling ist da

DSC05683

Es scheint, als würde jetzt am 05. April der Frühlimg wirklich kommen und dieser komische Winter ein Ende finden. Der Schnee geht immer weiter zurück und vereinzelt lassen sich sogar die ersten Frühblüher im Schnee sehen.

ODEG RS1 zwischen Falkenberg und Niederfinow

DSC05675

Regioshuttle VT650.65 fährt am Rand des Niederorderbruchs zwischen Falkenberg (Mark) und Niederfinow durch Reste von Schnee. Im Hintergrund sind die Hänge des Barnimplateaus zu erkennen. Der Triebwagen fährt als RB 60 nach Berlin Lichtenberg und wirbt mit seiner auffälligen Lackierung für das Wald-Solar-Heim in Eberswalde.

Träume leben zwischen Wald und Wasser

DSC03216

„Träume leben zwischen Wald und Wasser“ ist der Slogan, der schon seit einigen Jahren über der Baustelle zu den potentiellen Ferienhäusern am Jugendtouristenhotel steht. Wahr geworden sind sie noch nicht:

Morgens durch das Winterwunderland

DSC05129

Seit einer knappen Woche herrscht wieder tiefer Winter im Barnim. Wenn die Sonne heraus kommt und alles etwas überstrahlt, erscheint die Landschaft surreal …

Über den Zaun geschaut

DSC04774

Bei den Werkstätten der ODEG bzw. der ODIG – Ostdeutsche Instandhaltungsgesellschaft mbH in Eberswalde steht der KISS-Triebwagen ET 445.104 im spätwinterlichen Sonnenlicht.

253 014-9 der PRESS in Eberswalde

DSC04769

In Eberswalde wird mal wieder Holz verladen. Dazu steht am ehemaligen Containerbahnhof eine lange Schlange von Rungenwagen und die 253 014-9 der PRESS wartet mit laufendem Motor auf die Abfahrt.

Auf dem Oder-Havel-Kanal

Ein polnisches Frachtschiff befährt den Oder-Havel-Kanal in Höhe des Außenbezirks Finowfurt in der Dämmerung an einem kalten Novemberabend.

Großer Buckowsee am Abend

Großer Buckowsee am Abend

Weite erleben

Wer einmal die Weite des Barnim erleben will, sollte den Aussichtspunkt in der Nähe von Margaretenhof oberhalb der Buckowseerinne aufsuchen und sich etwas Zeit nehmen.

Scherenschnitt mit Sonne

Als bei Golzow gerade die Sonne untergehen will, treten die Bäume der L23 wie ein Scherenschnitt hervor.

ODEG VT 650.68 bei Golzow

Das ODEG-Regioshuttle VT 650.68 auf dem Weg nach Joachimsthal als OE 63 nach Joachimsthal bei Golzow.

Bahntechnik mit Kompetenz – 120 502 bei Britz

Bahnmesszug der DB AG mit 120 502 an der Spitze bei Britz nördlich von Eberswalde.

Bahnübergang Tierpark Eberswalde

Nach dem Umbau des Bahnübergangs am Tierpark (Wildparkstraße) ist der Schrankenposten arbeitslos geworden, das Gebäude erstaunlicherweise aber stehen geblieben.

OE 60 auf dem Weg nach Berlin-Lichtenberg

Die Regioshuttle VT650.68 (Biesenthal) und VT650.60 (an zweiter Stelle) verlassen den Bahnhof Eberswalde in Doppeltraktion in Richtung Berlin-Lichtenberg. Im Nachschuß ist gut zu erkennen, wie tief die Sonne um halb Vier Mitte November schon steht.

155 132-4 im Schlepptau

Die Lok 155 132-4 erreicht den Bahnhof Eberswalde im Schlepptau einer moderneren E-Lok. Im Vordergrund befindet sich die Gleisbremse vom alten Ablaufberg des Bahnhofs Eberswalde.

Gleisbremse und Prellbock

Früher war Eberswalde einer der wichtigen Rangierbahnhöfe nördlich von Berlin, es verfügte sogar über einen Ablaufberg mit einer Gleisbremse. Als Rangierbahnhof hat Eberswalde heute keine Bedeutung mehr, die Gleise über den Ablaufberg verschwanden. Die Gleisbremse ist aber noch vorhanden, direkt hinter ihr befindet sich jetzt aber ein Prellbock.

185 249-0 wartet mit einem Güterzug in Eberswalde

185 249-0 wartet mit einem Güterzug in Eberswalde

Rangierstellwerk im Bahnhof Eberswalde

Das Rangierstellwerk im Bahnhof Eberswalde befindet sich unmittelbar neben dem alten Ablaufberg. Rechts ist noch sein altes Geländer zu erkennen. Die Gleise enden jetzt aber vor dem Ablaufberg in einem Prellbock.

RE3 mit 114 006-0 bei Einfahrt in den Bahnhof Eberswalde

RE3 mit 114 006-0 bei Einfahrt in den Bahnhof Eberswalde, beeindruckend finde ich die starke Hitzabstrahlung oberhalb der Lok, die bei nur noch 3°C und Sonne sehr schön deutlich wird.

Grumsiner Forst

Im Hintergrund sind die Höhen des Grumsiner Forsts mit dem Telegrafenberg zu erkennen. Der Forst gehört zur Uckermark, während die landwirtschaftlichen Flächen von Groß Ziethen im Vordergrund noch zum Barnim gehören.