Schlagwort: Bahn

Abriß einer Straßenbrücke – Vorbereitungen

Während meiner Zeit bei der G.A.A. Beeskow kam ich zu einigen interessanten Einsätzen. So auch zum Abriß einer Straßenbrücke über die Bahnlinie von Meyenburg über Neuruppin nach Kremmen am Ostufer des Ruppiner Sees.

Für den Abriß blieb uns eine Woche, in der die Bahnlinie in diesem Bereich komplett gesperrt war. Schon am ersten Tag wurde daher bis in den späten Abend gearbeitet.

V60 von Uwe Adam in Bad Freienwalde

Der Versuch, mit einer 2001 aktuellen Kompaktdigitalen eine Abend- oder Nachtaufnahme zu machen. V60 der DR vom EVU Uwe Adam, vermutlich in Bad Freienwalde und es handelt sich vermutlich um Adam 2.

Nach einer im Web gefundenen Übersicht (Uwe Adam EVU GmbH / Uwe Adam Transporte) verfügte Uwe Adam über 2 Loks der Reihe V60.

Die erste ist Adam 2: LEW 1969/12243

Eine zweite Lok wurde ebenfalls von LEW als LEW 1969/12264 hergestellt, allerdings endet der Lebenslauf mit 199x und die Adam-Nr. ist in beiden Quellen auch nicht genannt. Bei Bahnbilder.de ist allerdings noch eine Adam V60 mit dem Namen Adam 7 zu sehen, so daß es sich bei der 2. V60 um diese handeln könnte.

Triebwagen 772 173-1 in Herzberg (Mark)

Als ich zum Bahnhof komme, wartet hier der aus Neuruppin gekommene Triebwagen 772 173-1 auf den Zug aus Rheinsberg. Die Triebwagen der Reihe 772 werden im Volksmund auch gerne Ferkeltaxi genannt und wurden ursprünglich als Reihe VT 2.09 bei der Deutschen Reichsbahn in Dienst gestellt.

Bahnhof Herzberg (Mark)

Bahnhof Herzberg (Mark)

Der Bahnhof Herzberg (Mark) befindet sich an der Strecke der Löwenberg-Lindow-Rheinsberger Eisenbahn. Hier zweigt die Strecke nach Neuruppin bzw. Neustadt (Dosse) ab, weshalb der Bahnhof mit einer Zugkreuzung einen betrieblichen Höhepunkt auf der Bahnlinie bildet.

Interessant dürfte das Detail sein, daß die Weiche zwischen den abzweigenden Bahnlinien von Hand vor Ort gestellt wird und der Bahnhofsvorsteher mit seinem Dienstrad bis zur Weiche fährt.

634 619-1 in Bodenburg

634 619-1 wartet in Bodenburg an der Lammetalbahn auf die Rückfahrt nach Hildesheim.

Wikipedia schreibt zu Bodenburg u.a. :


Bodenburg ist ein ehemaliger Flecken, heute ein südlicher Ortsteil von Bad Salzdetfurth, Landkreis Hildesheim in Niedersachsen.

Bodenburg war bis in die 1970er Jahre hinein ein Nebenbahnknoten, an dem die Bahnstrecke Elze–Bodenburg auf die Lammetalbahn Hildesheim-Bad Salzdetfurth-Bad Gandersheim traf. Heute besteht nur noch die Verbindung in Richtung Hildesheim.

Auf den Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2003 übernahm die Eurobahn den Schienenpersonennahverkehr auf der Strecke Hildesheim-Bodenburg. Gleichzeitig wurde ein neuer Endhaltepunkt eingeweiht, der unter Wegfall eines Bahnübergangs den alten Bahnhof ersetzt und ein direktes Umsteigen in die Busse Richtung Bockenem und Lamspringe-Bad Gandersheim ermöglicht. Seit Dezember 2011 betreibt die NordWestBahn die Verkehre.

wikipedia: Bodenburg – Stand:12.03.2017

und zur Lammetahlbahn gibt es folgende Info:


Die Lammetalbahn ist eine Nebenbahn, die in Groß Düngen von der Bahnstrecke Hildesheim–Goslar abzweigt und heute über Bad Salzdetfurth nach Bodenburg führt. Von dort verlief sie weiter über Lamspringe nach Bad Gandersheim an der Bahnstrecke Braunschweig–Kreiensen.

Das verbliebene Reststück, das komplett auf dem Gebiet der Stadt Bad Salzdetfurth liegt, dient heute überwiegend dem Touristen- und Pendlerverkehr. Die Strecke folgt hier dem Fluss Lamme.

wikipedia: Lammetahlbahn – Stand:12.03.2017

219 010-6 auf der Heidekrautbahn nach Norden

219 010-6 auf der Heidekrautbahn nach Norden

Um das Jahr 2000 verkehrten auf der Heidekrautbahn Züge der Deutschen Bahn AG bespannt mit Loks der Reihe 219.

200 Loks der Reihe wurden von 1976 bis 85 als Baureihe 119 für die Deutsche Reichsbahn in Rumänien gebaut. Auf Grund ihrer Bullaugen an den Seiten wurden die Loks gerne U-Boot genannt. Später kamen auch die Spitznamen Karpatenschreck oder Ceaușescus Rache in Mode, verursacht vor allem durch die hohe Defektanfälligkeit der Loks. Bei der DB AG wurden die Loks bis 2006 ausgemustert.

Einige Loks wurden museal erhalten, eine Reihe ging nach Rumänien und auf deutschen Gleisen verkehren heute noch Loks für die DB Netz und die MEG.

Die Aufnahmen entstanden an einem forstigen Januarnachmittag im Jahr 2001 südlich vom Bahnhof Zerpenschleuse-Ruhlsdorf.

Bahnhof Werbellinsee

Bahnhof Werbellinsee (heute Bahnhof Joachimsthal Kaiserbahnhof) hat eine interessante und wechselvolle Geschichte. Der Name des Bahnhofs wurde 1998 geändert.

Das genaue Aufnahmedatum des Bildes konnte ich im Nachhinein nicht mehr feststellen, das Bild wurde vermutlich im Sommer 1997 aufgenommen.

Bahnhof Finowfurt

Der Bahnhof Finowfurt (früher Bahnhof Schöpfurth) ist der Endpunkt und betrieblicher Mittelpunkt der Eberswalde-Finowfurter Eisenbahn (früher Eberswalde-Schöpfurther Eisenbahn).

Zum Zeitpunkt der Aufnahme im Jahr 1994 (vermutlich Frühjahr) herrschte noch Güterverkehr auf der Strecke, der vom Imprägnierwerk, einem Schrottplatz und auch von der Garnision der Westgruppe der russischen (sowjetischen) Streitkräfte herrührte. Der Verkehr auf der Linie wurde 1996 eingestellt.

Die Daten zur Eberswalde-Finowfurter Eisenbahn sind auf folgender Seite zusammengefasst: Eberswalde-Finowfurter Eisenbahn (EFE)

Das genaue Aufnahmedatum des Bildes konnte ich im Nachhinein nicht mehr feststellen, das Bild wurde im Jahr 1994 vermutlich im Frühjahr aufgenommen.