Autor: masterofdesaster

Versuche mit dem Mond

Den ganzen Tag war es schon klar und so begann auch die Nacht mit Mondschein. Als es richtig dunkel war, stand er in Richtung SW und leicht nach links versetzt lagen Jupiter und Uranus direkt nebeneinander.

Später zu Hause stand der Mond tiefer, leichte Wolkenschwaden verdecken ihn und die beiden Wandelsterne sind schon hinter dem sichtbaren Horizont verschwunden.

Eisbruchreport

Die schon lange anhaltende Frostperiode mit immer wieder sehr kalten Nächten (gestern zu heute in Teilen des Barnim weit unter -20°C) läßt auch das letzte Gewässer langsam aber stetig zufrieren und so ist inzwischen auch der Finowkanal fast auf seiner gesamten Länge zugefroren.


Finowkanal unterhalb von Schleuse / Wehr Heegermühle

Was beim Finowkanal aber weiter niemanden stört, behindert auf anderen Gewässern den Verkehr oder stellt sogar eine Gefahr dar. Der rbb berichtet daher unter der Überschrift ‚Eisbrecher halten Berliner Wasserwege frei‚ über die Probleme beim Eisaufbruch in Berlin, wo vor allem die Strecke zwischen Königs Wusterhausen und dem Kraftwerk Klingenberg frei gehalten werden muß.

BerlinOnline (bzw. ddp) nimmt sich dagegen die Oder zum Thema: Deutscher Teil der Oder weitgehend zugefroren und berichtet darüber, daß der deutsche Teil der Oder bald komplett mit Eis bedeckt sein wird und läßt den Leiter des WSA Eberswalde vor den Gefahren, die zur Zeit vom Odereis ausgehen, warnen.

Wehr Heegermühle

Nachdem die Schleuse Schöpfurth seit Anfang Mai wieder in Betrieb ist, stellt die Baustelle des neuen Wehres Heegermühle (im Eberswalder Ortsteil Finow) die größte Baustelle am Finowkanal dar.

Bisher wurde der Wasserstand und Durchfluß an der Staustufe Heegermühle durch das Wehr im Messingwerkhafen und durch die Schleuse reguliert. Dies führt natürlich zu starkem Verschleiß an der Schleuse.

Aus diesem Grund baut das WSA Eberswalde nun ein neues Wehr. Siehe dazu auch die Presseinformation des WSA vom 15.11.2006 (Ersatzneubau Wehr Heegermühle, Finowkanal km 71,01)

Das neue Wehr wird in der alten Schleusenkammer gebaut. Die Arbeiten gehen wegen des milden Winters gut voran und die Spundwände im Oberwasser wurden bereits gebaut und der Bereich dazwischen gebaggert.

Derzeit läuft der Teilabbruch der alten Bausubstanz. Der Bau des Wehres Heegermühle folgt damit den bereits durchgeführten Neubauten von Wehren an den Schleusen Stecher und Liepe.

Einhausung

Der Abriß der alten Kanalquerung ist mit dem fast kompletten Rückbau der Einhausung annähernd abgeschlossen. Aber steht das letzte Stück der Einhausung noch. Dieses dient als Unterstützung für die Fahrleitung.

Lok 114 002-9 fährt mit einem Regionalexpress RE3 aus Norden kommend über Eberswalde, Berlin nach Elsterwerda.

Tour de France in Eberswalde

Von einem Bürger wurde heute der führende der Tour de France dabei beobachtet, wie er sich seinen Weg durch die Innenstadt von Eberswalde nach Norden suchte. Der Bürger konnte weiter berichten, daß der Radsportler ziemlich erschöpft aussah, aber jegliche Angebote der Hilfestellung ablehnte. Auch den Hinweis darauf, daß er sich möglicherweise verfahren haben könnte, ignorierte er und fuhr weiter stur geradeaus.

Weitere Meldungen dazu sind bisher nicht eingegangen. Deshalb hier die Bitte, sollte jemand den weiteren Weg dieses Sportlers beobachtet haben und auch etwas zum Ausgang des Rennens vermelden können, schreibt mir eine kurze Mitteilung, damit die Welt informiert wird.

Am Kreuzungsbauwerk

Der VT 650.79 (Regioshuttle der ODEG) fährt aus Joachimsthal kommend nach Eberswalde. Im Hintergrund sind das alte und das neue Kreuzungsbauwerk zwischen Oder-Havel-Kanal und der Bahnlinie Berlin-Sczcecin zu erkennen.

Der Abriß des alten Kreuzungsbauwerkes geht zügig voran und in einem Monat wird nur noch der alte Kanaldamm und die Narben in der Natur daran erinnern.

In den nächsten Jahren wird sich dieser Anblick rneut verändern, da direkt südlich des Oder-Havel-Kanals die neue B 167 gebaut werden soll. Der Bautermin wurde in den letzten Jahren immer wieder verschoben und noch ist der erste Spatenstich nicht getan.

Abriß Wassertor Lichterfelde

Das WSA Eberswalde hat mit dem Abriß des Wassertors in Lichterfelde begonnen. Der Abriß ist Voraussetzung für den weiteren zügigen Ausbau des Kanals in diesem Abschnitt.

Blick von Osten – der Kran, der das Wassertor herausheben soll, ist montiert.

Blick vom Südufer auf das abgetragene Maschinenhaus.

Abriß des alten Kraftwerks in Finow

In Finow wird derzeit das alte Kraftwerk abgerissen und damit verschwindet ein weiterer „Schandfleck“ aus der Stadt, der einen großen historisch-architektonischen Wert hat. Denn dieses Kraftwerk war das erste in Deutschland nach einem architektonischen Konzept gebaute, daß eine Art Probe für das Kraftwerk Klingenberg in Berlin war.

Im Gegensatz zum Abriß des Bahnhofes Eisenspalterei unmittelbar vor der LAGA hat diese Maßnahme aber noch kein großes Echo gefunden.

Eisbruch auf der Oder

Die Eisdecke auf der Oder ist nicht mehr geschlossen, aber trotzdem bleibt für die Eisbrecher noch genug zu tun. Das Eis muß am laufen gehalten werden, damit es nicht zur Bildung eines Eisversatzes kommt und damit reginonal die Gefahr eines Hochwassers besteht.

Der Eisbrecher Oder, der erst vor kurzem aus Berlin an die Oder versetzt wurde, kämpft sich im Bereich von Widuchowa die Oder aufwärts.